Home
Rekordquote auf ORF Sport+

Bis zu 263.000 Fans sahen den Sieg in Serbien

Rekordquote auf ORF Sport+ - Bis zu 263.000 Fans sahen den Sieg in Serbien

 

Gelungener Auftakt für das Frauen-Nationalteam in der WM-Qualifikation. Die Auswahl von Dominik Thalhammer holte im ersten Gruppenspiel einen souveränen 4:0 (3:0)-Auswärtserfolg gegen Serbien.

Das Spiel bescherte auch ORF Sport+ eine neue Rekordquote: Bis zu 263.000 Zuseherinnen und Zuseher waren beim Sieg via TV live dabei.

 

Österreich gab von Beginn weg den Ton an. Nina Burger brachte die ÖFB-Auswahl nach Vorarbeit von Nadine Prohaska in der 15. Minute in Führung. Nur Minuten später erhöhte Nicole Billa auf 2:0 (18.). Mit ihrem 50. Treffer im ÖFB-Dress stellte erneut Burger nach Corner von Sarah Puntigam mit einem platzierten Kopfball auf 3:0.

Serbien wurde mit einem Weitschuss aus über 50 Metern an die Innenstange gefährlich, ein vermeintlicher Treffer kurz vor der Pause zählte wegen Abseits nicht.

Nach Seitenwechsel agierte die ÖFB-Auswahl weiter souverän und kontrollierte das Spiel auf holprigem Geläuf. Gefährliche Vorstöße der Österreicherinnen blieben vorerst ohne Torerfolg, ehe Nina Burger in der Nachspielzeit mit dem 4:0 den Schlusspunkt setzte.

Teamchef Dominik Thalhammer beurteilte den Auftritt seiner Mannschaft zwiespältig: „Wir sind mit dem Start in die Qualifikation und dem Resultat zufrieden. Was die Spielleistung betrifft, stellen wir uns jedoch etwas ganz anderes vor. Wir sind nicht so richtig in den Spielrhythmus gekommen und waren auch in vielen Pressing-Situationen heute nicht gut. Das wollen wir optimieren. Serbien war ein guter Gegner, der uns das eine oder andere Problem bereitet hat. Unser Ziel war und ist es, immer besser zu werden. Deswegen ist nicht immer das Resultat im Vordergrund, sondern die Leistung“.

 

„Es ist nicht selbstverständlich, vier Tore zu erzielen. Serbien ist kein schlechtes Team und hat technisch gute Spielerinnen. Die Rasenverhältnisse waren für alle gleich und sind keine Ausrede. Wir sind gut in die WM-Qualifikation gestartet, unsere Leistung müssen wir aber noch steigern“, pflichtete Dreifach-Torschützin Nina Burger ihrem Trainer bei.


Die weiteren Gegnerinnen im Kampf um ein WM-Ticket sind EM-Viertelfinalgegner Spanien, Israel und Finnland. Diese Teams greifen erst im Oktober in die WM-Qualifikation ein.

Nur acht europäische Teams qualifizieren sich neben Gastgeber Frankreich auf sportlichem Weg für die WM-Endrunde im Sommer 2019. Die sieben Gruppensiegerinnen lösen das Ticket direkt, die vier besten Gruppenzweiten ermitteln in zwei Play-off-Runden den letzten europäischen Teilnehmer.


Serbien – Österreich 0:4 (0:3)
Stadion Mladost, Krusevac (SRB)
SR Sandra Bastos (POR)

Tore: Burger (15., 37., 91.), Billa (18.)

Österreich spielte mit:
Zinsberger; Schiechtl, Wenninger, Kirchberger, Aschauer; Billa (77. Pinther), Puntigam, Zadrazil (83. Eder); Feiersinger, Burger, Prohaska (67. Dunst)

Ergebnisse und Spielplan Gruppe 7

________

 

Das Frauen-Nationalteam startet heute in die nächste große Herausforderung. Zum Auftakt der Qualifikation für die FIFA Frauen WM 2019 in Frankreich geht es für die EURO-Semifinalistinnen auswärts gegen Serbien. ORF Sport+ überträgt ab 19.45 Uhr live aus dem Mladost Stadion in Krusevac (SRB).

„Jetzt startet eine neue Aufgabe und wir sind sehr positiv gestimmt. Eine Weltmeisterschaft ist aber sehr schwer zu erreichen, weil es nur acht Startplätze für europäische Teams gibt. Wir wollen uns dieser Herausforderung stellen“, meint Teamchef Dominik Thalhammer.

Die Leistung bei der EURO hat der ÖFB-Auswahl Selbstvertrauen gegeben, man bleibt jedoch am Boden der Tatsachen. „Wir wissen immer noch, wer wir sind, wofür wir stehen und was unsere Werte sind. Diese Werte haben uns während der EURO auch gewisse Sympathien eingebracht, und dürfen sich auf keinen Fall ändern.“

Die ÖFB-Auswahl ist im aktuellen FIFA-Ranking erstmals auf Position 20 gelistet. Das bedeutet eine Verbesserung um vier Ränge und ein neues Allzeit-Hoch. Serbien scheint auf Platz 44 auf.

„Serbien ist sehr schwer zu analysieren, eine kleine Wundertüte. Man weiß nicht genau, was da kommt. Sie haben in der EM-Qualifikation auswärts gegen Belgien unentschieden gespielt, aber dann wieder gegen England 0:7 verloren. In einem Vorbereitungsspiel haben sie wiederum Finnland 2:1 geschlagen. Es ist eine nicht zu unterschätzende Mannschaft“, analysiert Thalhammer. „Natürlich ist das Ziel, die WM-Qualifikation zu schaffen. Wir wissen aber, dass es noch eine Spur schwieriger wird als in der EM-Qualifikation und noch einige Entwicklungsstufen zu gehen sind. Die Leistung im Rahmen der EURO reicht für diesen Weg vielleicht noch nicht aus, wir müssen als Team die nächsten Schritte gehen“, blickt der Teamchef in gewohnter Manier nach vorne.

Die weiteren Gegnerinnen im Kampf um ein WM-Ticket sind EM-Viertelfinalgegner Spanien, Israel und Finnland. Nur acht europäische Teams qualifizieren sich neben Gastgeber Frankreich auf sportlichem Weg für die WM-Endrunde im Sommer 2019. Die sieben Gruppensiegerinnen lösen das Ticket direkt, die vier besten Gruppenzweiten ermitteln in zwei Play-off-Runden den letzten europäischen Teilnehmer.

Serbien – Österreich
Dienstag, 19.09.2017, 20.00 Uhr
Stadion Mladost, Krusevac (SRB)

Ergebnisse und Spielplan Gruppe 7

 

________


Das Frauen-Nationalteam ist erstmals seit der erfolgreichen UEFA Women's EURO 2017 wieder zusammengetroffen und bereitet sich seit Dienstag in Bad Tatzmannsdorf auf den Start der WM-Qualifikation vor.

Am 19. September geht es für die Auswahl von Dominik Thalhammer ab 20.00 Uhr auswärts in Krusevac gegen Serbien. ORF Sport + überträgt die Begegnung live. Die weiteren Gegnerinnen im Kampf um ein WM-Ticket sind EM-Viertelfinalgegner Spanien, Israel und Finnland.

„Eine WM-Endrunde ist eine große Herausforderung, da die Qualifikation noch schwieriger ist als für eine EURO. Es gibt nur acht Startplätze für europäische Teams. Aber wir nehmen es so wie in der Vergangenheit und wollen uns keine Grenzen setzen. Es ist sehr schwierig, aber wir werden alles daran setzen, um eine gute WM-Qualifikation zu spielen. Man sieht bei diesem Lehrgang, dass die Mannschaft durch die Erfahrungen bei der EURO weiter gereift ist und sich weiterentwickelt hat. Fokus, Begeisterung und Motivation waren vom ersten Training an da“, so Thalhammer.

Die ÖFB-Auswahl ist im aktuellen FIFA-Ranking erstmals auf Position 20 gelistet. Das bedeutet eine Verbesserung um vier Ränge und ein neues Allzeit-Hoch.

Im Kader von Teamchef Dominik Thalhammer gibt es im Vergleich zur EURO an zwei Positionen eine Änderung. Adina Hamidovic, Neo-Teamkollegin von Nina Burger, Verena Aschauer und Laura Feiersinger beim SC Sand, rückt anstelle der verletzten Lisa Makas ins Aufgebot. Makas hatte sich im EM-Viertelfinale gegen Spanien einen Kreuzbandriss zugezogen. Kapitänin Viktoria Schnaderbeck muss aufgrund einer Entzündung an der Patella-Sehne passen, für sie ist Spanien-Legionärin Katharina Aufhauser erstmals dabei. "Die beiden sind natürlich wichtige Spielerinnen, aber es bleibt uns nichts anderes übrig, als die Situation anzunehmen. Bei der EURO ist uns das auch gelungen. Zudem haben wir die eine oder andere junge Spielerin dabei, die wir einbauen wollen", meint Teamchef Dominik Thalhammer zu den Ausfällen.


Der 46-Jährige befindet sich nach den herausragenden Leistungen des letzten Jahres unter den Nominierten zum FIFA Welttrainer im Bereich der Frauen. Am 22. September werden die besten drei bekanntgegeben, der Preis wird im Rahmen der Gala "The Best FIFA Football Awards" am 22. Oktober in London feierlich verliehen. "Es ist eine große Ehre, wenn man im Kreis der zehn ist, die für diese Auszeichnung in Frage kommen. Ich sehe die Nominierung stellvertretend für das gesamte Team."

Nur acht europäische Teams qualifizieren sich neben Gastgeber Frankreich auf sportlichem Weg für die WM-Endrunde im Sommer 2019. Die sieben Gruppensiegerinnen lösen das Ticket direkt, die vier besten Gruppenzweiten ermitteln in zwei Play-off-Runden den letzten europäischen Teilnehmer.

ÖFB-Spielplan WM-Qualifikation:

19.09.2017: Serbien – Österreich
23.11.2017: Österreich – Israel
28.11.2017: Spanien – Österreich
05.04.2018: Österreich – Serbien
10.04.2018: Österreich – Spanien
08.06.2018: Finnland – Österreich
12.06.2018: Israel – Österreich
04.09.2018: Österreich - Finnland


ÖFB-Kader:

Tor:
GRÖßINGER Carolin (FC Bergheim), PFEILER Jasmin (SKV Altenmarkt), ZINSBERGER Manuela (FC Bayern München/D)

Verteidigung: GEORGIEVA Marina (1. FFC Turbine Potsdam/D), HAMIDOVIC Adina (SC Sand), KIRCHBERGER Virginia (MSV Duisburg/D), MAIERHOFER Sophie (University of Kansas/USA), NASCHENWENG Katharina (SK Sturm Graz Damen), SCHIECHTL Katharina (SV Werder Bremen/D), WENNINGER Carina (FC Bayern München/D)

Mittelfeld: ASCHAUER Verena (SC Sand/D), AUFHAUSER Katharina (C.D.Sportingclub/ESP), DUNST Barbara (MSV Duisburg/D), EDER Jasmin (SKN St. Pölten Frauen), KLEIN Jennifer (SKN St. Pölten Frauen), PROHASKA Nadine (SKN St. Pölten Frauen), PUNTIGAM Sarah (SC Freiburg/D), ZADRAZIL Sarah (1. FFC Turbine Potsdam/D)

Angriff: BILLA Nicole (TSG 1899 Hoffenheim/D), BURGER Nina (SC Sand/D), ENZINGER Stefanie (SKN St. Pölten Frauen), FEIERSINGER Laura (SC Sand/D), PINTHER Viktoria (SKN St. Pölten Frauen)

Auf Abruf: BOISITS Jasmin (SKN St. Pölten Frauen), PAL Jasmin (FC Wacker Innsbruck); KOFLER Julia (SK Sturm Graz Damen), KOREN Simona (Sunderland/ENG), LEITNER Annelie (Indiana Hoosiers/USA), SOBOTKA Sandrine (SKN St. Pölten Frauen), WIENROITHER Laura (SKN St. Pölten Frauen)


Social BookmarksShare on FacebookShare on TwitterShare on MySpaceGoogle BookmarkYahoo BookmarkDiggShare on Linkedin


trenner Zurück