Home
ÖFB trauert um Josef Hamerl

Ex-Teamspieler verstorben

ÖFB trauert um Josef Hamerl - Ex-Teamspieler verstorben


Der frühere ÖFB-Nationalspieler Josef Hamerl, ist am 15. Juli 2017 im Alter von 86 Jahren verstorben.
Der ehemalige Wiener Sportclub-Spieler spielte zwischen 1958 und 1962 im Nationalteam.

Josef Hamerl begann seine Fußballkarriere nach Ende des Zweiten Weltkrieges bei den Liesinger Vereinen ASK Erlaa und SC Siebenhirten, eher er Anfgang 1952 zur Favoritner Talenteschmiede FC Wien stieß.In der Frühjahrssaison 1955 wechselt Josef Hamerl zur Wiener Austria in den Prater, dort wurde er allerdings auf die Ersatzbank abgeschoben. So kehrte der Stürmer nach nur einem halben Jahr den Veilchen den Rücken und kehrte zum FC Wien zurück. Nachdem Josef Hamerl in nur 35 Meisterschaftspartien 1956 18 Tore gelangen, erhielt er prompt ein Angebot des Wiener Sport-Clubs, das er annahm. In Dornbach sollte der Stürmer seine erfolgreichste Zeit erleben. Josef Hamerl bildete mit Walter Horak, Adolf Knoll, Erich Hof und Karl Skerlan Ende der 1950er Jahre den berühmten Sportclub-Angriff. Auf dem Weg zu den Meistertiteln 1958 und 1959 blieben die Wiener 41 Spiele in Folge ungeschlagen.


In Erinnerung bleibt er vor allem dank der vier Tore im Meistercup mit dem Wiener Sportclub gegen Juventus Turin im Jahr 1958. Das 7:0 für die Österreicher ist bis heute die höchste Europacupniederlage von Italiens Rekordmeister.


Sein Debüt im Nationalteam feiert er am 23. März 1958 beim 3:2-Sieg über Italien. Er spielte auch bei der Europameisterschaft 1960, bei der Österreich im Viertelfinale an Frankreich scheiterte, und kam bei mehreren bekannten Spielen in der Decker-Ära zum Einsatz, so 1960 bei den Siegen über Spanien und die Sowjetunion vor Rekordkulisse. Am 5. Jänner 1962 gegen Ägypten trug Hamerl zum letzten Male das österreichische Teamdress.


Der ÖFB wird Josef Hamerl stets ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt der Familie.


Social BookmarksShare on FacebookShare on TwitterShare on MySpaceGoogle BookmarkYahoo BookmarkDiggShare on Linkedin


trenner Zurück