Home
'Es war ein wichtiger Test!'

ÖFB-Frauen unterliegen Topteam England 0:3.

Es war ein wichtiger Test! - ÖFB-Frauen unterliegen Topteam England 0:3.

 

Das Frauen-Nationalteam muss sich England, der Nummer vier der FIFA-Weltrangliste, nach ausgeglichener erster Spielhälfte 0:3 (0:1) geschlagen geben. Das Team von ÖFB-Teamchef Dominik Thalhammer spielt sehr engagiert und phasenweise sehr mutig, die größere Klasse der Engländerinnen schlägt sich schlussendlich aber im Ergebnis nieder.

 

Österreich übt gleich zu Beginn Druck auf die englische Hintermannschaft aus und hält den Gegner tief in dessen Spielhälfte. Zum Torabschluss kommen die Österreicherinnen zunächst jedoch nicht. Die „Lionesses“ zeigen hingegen gleich mit ihrem ersten Angriff ihre Klasse. Ellen White köpft nach einer Flanke von Isobel Christiansen das 1:0 für den WM-Dritten von 2015. (5.)

 

Die ÖFB-Auswahl zeigt sich davon unbeeindruckt, lässt im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kaum noch nennenswerte Torchancen zu. Lediglich einmal muss Torfrau Manuela Zinsberger noch eingreifen. Bei einem Kopfball von Christiansen (31.) zeichnet sich die Legionärin vom FC Bayern München mit einem starken Reflex aus. Gegen Ende der ersten Spielhälfte macht das Frauen-Nationalteam dann mehr Druck, Schüsse von Sarah Zadrazil (33., 36.) sowie Nina Burger (41.) verfehlen das Ziel aber jeweils knapp.

 

England erwischt dann in der zweiten Halbzeit einen guten Start. Zinsberger zeigt bei drei englischen Chancen aus kurzer Distanz ihr ganzes Repertoire (50., 51.). Auf der anderen Seite fehlt den ÖFB-Frauen, die sehr viel investieren und England einen großen Kampf liefern, dann auch ein wenig das Glück.

 

Das haben dann auf der anderen Seite jedoch die Engländerinnen. Ein abgefälschter Schuss prallt von der Latte zurück, genau vor die Füße von Lucy Bronze. Die Abwehrspielerin staubt zum vorentscheidenden 2:0 ab. (67.) Österreich kann nur noch phasenweise an die Leistung aus dem ersten Durchgang anschließen. Steph Houghton sorgt nach einer Ecke schlussendlich für den 0:3-Endstand. (85.).


"Wir haben heute gegen ein absolutes Weltklasse-Team gespielt und die erste Halbzeit sehr ausgeglichen gestaltet", so Thalhammer. Auch nach dem frühen Gegentreffer habe man "den Gegner gut unter Druck setzen können und wenig zugelassen", resümiert der Teamchef. "Nach dem Seitenwechsel haben wir das Spiel dann nicht mehr in dieser Art und Weise kontrollieren können. England hat vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen."


"Ein Unentschieden wäre eine große Sensation gewesen, da hätte alles passen müssen", so Thalhammer, der aus dem Spiel wichtige Erkenntnisse im Hinblick auf die EURO ziehen konnte: "Für uns war es ein wichtiger Test. England hat uns aufgezeigt, woran wir bis zum Sommer noch zu arbeiten haben."


England - Österreich 3:0 (1:0)

Milton Keynes (ENG), 6.593 Zuschauer

SR Gyöngyi GAAL (HUN)

 

Tore: Ellen White (5.), Lucy Bronze (67.), Steph Houghton (85.)


Österreich spielte mit: Zinsberger; Schnaderbeck (C), Wenninger, Kirchberger; Aschauer (79. Dunst), Puntigam, Zadrazil, Prohaska (57. Feiersinger); Makas (73. Naschenweng), Burger, Billa.

 

---------

 

Nach sechs intensiven Trainingstagen in Lindabrunn reist das Frauen-Nationalteam heute nach Milton Keynes (ENG), wo die Auswahl von ÖFB-Teamchef Dominik Thalhammer am Montag (20:45 Uhr, live ORF Sport+) England, die Nummer vier der FIFA-Weltrangliste, fordert. Das Aufeinandertreffen mit dem WM-Dritten von 2015 dient den ÖFB-Frauen als Testspiel im Hinblick auf die UEFA Women’s EURO.

 

"England ist ein Weltklasse-Team, wir sind es noch nicht, deshalb ist der Gegner für uns eine Top-Herausforderung auf dem Weg zur EURO", so Thalhammer. "Wir haben uns bewusst schwere Gegner ausgesucht, denn für unsere Weiterentwicklung ist es absolut notwendig, dass wir uns mit den Besten messen", unterstreicht der Teamchef, dass Entwicklung und Prozesse aktuell noch über den Ergebnissen stehen: "Wir arbeiten täglich hart, um uns im Hinblick auf die EURO stetig weiterzuentwickeln und neue Details zu erarbeiten."

 

Den Weltranglisten-Vierten erwartet der Teamchef taktisch flexibel und zielorientiert im Spiel nach vorne: "England kann problemlos zwischen mehreren Systemen wechseln und ist somit schwer ausrechenbar. Das zielstrebige, aber strukturierte Offensivspiel trägt die Handschrift von Trainer Mark Sampson."

 

Verstecken werde man sich am Montag dennoch nicht. "Vor einigen Jahren wäre es nur um die Höhe der Niederlage gegangen. Mittlerweile haben wir die Chance, Topteams wie England zu fordern und diese aus einem kompakten Defensivverbund heraus an deren Grenzen zu bringen", sagt der Teamchef.

 

Ihre Comebacks nach Verletzungspause feiern Laura Feiersinger und Viktoria Schnaderbeck. "Ich freue mich, dass ich wieder fit bin und bei der Mannschaft sein kann. Mit England wartet eines der besten europäischen Teams auf uns“, so ÖFB-Teamkapitänin Schnaderbeck, die einen physisch starken Gegner, gespickt mit großer individueller Klasse erwartet.

 

England - Österreich

Freundschaftliches Länderspiel

Montag, 10. April, 20.45 Uhr, Milton Keynes (ENG), live auf ORF Sport+

 

-----


100 Tage vor dem Start der UEFA Women’s EURO 2017 in den Niederlanden gaben der ÖFB und der ORF bei einer gemeinsamen Pressekonferenz die Intensivierung der Berichterstattung rund um das Frauen-Nationalteam bekannt. ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner sagte dem Team seitens des ORF ihre volle Unterstützung zu. „Wir stehen geschlossen hinter dieser großartigen Mannschaft. Wir liefern die besten Live-Bilder in gewohnter Qualität – und das auch zur Primetime“, so Zechner. Der ORF wird auf ORF eins und ORF Sport+ insgesamt 25 Spiele der UEFA Women’s EURO live übertragen, darunter die Spiele des Frauen-Nationalteams. Die Spiele gegen die Schweiz und Frankreich werden auf ORF eins zu sehen sein.

„Der ORF zeigt insgesamt 25 Spiele live, davon mindestens zwei in ORF eins. Neben Live-Übertragungen in gewohnter Qualität führen Alina Zellhofer und Kristina Inhof durch das EM-Studio. Vorberichte, Analysen und Live-Interviews runden die Berichterstattung ab“, unterstreicht die Sendungsverantwortliche von ORF Sport+, Veronika Dragon-Berger. Die Spiele werden von Oliver Polzer, Michael Roscher und Erwin Hujecek kommentiert.

ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner bedankte sich namens des ÖFB beim ORF und sieht die intensivierte Zusammenarbeit im Bereich des Frauenfußballs auch als Anerkennung der Leistung des Frauen-Nationalteams: „Die Spielerinnen haben sich diese Präsenz verdient. Wir sind die Nummer 24 in der Welt. Das kann sich sehen lassen. Die Entwicklung hat sich durch die Erfolge der U17 und U19 in den letzten Jahren bereits abgezeichnet, das Nationale Zentrum für Frauenfußball ist dabei ein entscheidender Faktor.“ Das Signal des ORF, die Frauenfußball-Berichterstattung auszubauen, helfe auch der Entwicklung des Frauenfußballs.

„Partner wie der ORF, Admiral oder Raiffeisen sind in der Zusammenarbeit von größter Wichtigkeit und unterstützen weitere Erfolge. Wir wollen künftig noch mehr begeistern und Fans, Familien, vor allem aber junge Mädchen zum Fußball bringen“, betont Ruttensteiner, der auch auf die UEFA Women’s EURO vorausblickt: „Wir spielen dort gegen die Nummer drei, die Nummer 16 und die Nummer 18 der Welt – wir sind der Außenseiter, haben nichts zu verlieren und alleine mit der Qualifikation bereits wahnsinnig viel für den Frauenfußball gewonnen.“

ÖFB-Teamchef Dominik Thalhammer sieht in der gesteigerten öffentlichen Wahrnehmung in Richtung UEFA Women’s EURO ebenfalls große Chancen für den Frauenfußball. „Wir sind stolz und dankbar, dass wir durch die gesteigerte Aufmerksamkeit nun die Chance haben, den Frauenfußball weiter zu positionieren Wir werden versuchen, diese nachhaltig zu nutzen. Bei aller Euphorie müssen wir den Fokus aber dennoch auf das Wesentliche, den Fußball, legen.“ ÖFB-Teamkapitänin Viktoria Schnaderbeck unterstreicht die Ausführungen des Teamchefs. „Das gesteigerte Medieninteresse ist für uns ein Zeichen der Wertschätzung und eine große Ehre. Jede Spielerin kann daraus viel Kraft und Motivation schöpfen, um über sich hinaus zu wachsen. Wir werden aber jeden Tag hart daran arbeiten, uns immer weiter zu verbessern“, so die Bayern-München-Legionärin.

Testspiel-Kracher gegen England live auf ORF Sport+

Bereits am Montag steht der nächste Härtetest im Vorfeld der UEFA Women’s EURO 2017 auf dem Programm. Das Frauen-Nationalteam testet auswärts gegen England, die aktuelle Nummer vier der FIFA-Weltrangliste.

„Wir befinden uns inmitten der EM-Vorbereitung und haben deshalb absichtlich schwerere Gegner ausgesucht. Wir wollen uns mit den besten Teams messen“, sagt Thalhammer. Entscheidend sei die Weiterentwicklung des Teams, so der ÖFB-Teamchef. Ein Niederlage, wie zuletzt jene gegen das Top-Team aus Schottland im Rahmen des Zypern-Cup, werfe das Frauen-Nationalteam deshalb nicht aus der Bahn. „Wir glauben an den Weg, den wir eingeschlagen haben. Wir versuchen uns jeden Tag weiterzuentwickeln“, bekräftigt Thalhammer. „Ziel ist es, England zu fordern und an die Grenzen zu bringen."

Seitens des ORF werde man den Fans den Testspiel-Kracher nicht vorenthalten, erklärt die Sendungsverantwortliche von ORF Sport+, Veronika Dragon-Berger: „Wir wollen bereits jetzt mit der Einstimmung auf das Frauen-Nationalteam beginnen. Das Spiel gegen England wird live auf ORF Sport+ übertragen.“

 

England – Österreich

Freundschaftliches Länderspiel

Montag, 10. April, 20.45 Uhr, Milton Keynes (ENG), live auf ORF Sport+

 

ÖFB-Spielplan, UEFA Women’s EURO 2017

Dienstag, 18. Juli: Österreich – Schweiz (Deventer), 18:00 Uhr (ORF eins)

Samstag, 22. Juli: Frankreich – Österreich (Utrecht), 20:45 Uhr (ORF eins)

Mittwoch, 26. Juli: Island – Österreich (Rotterdam), 20:45 Uhr (ORF Sport+)

 

_____

 

 


Das Frauen-Nationalteam ist Montag in Lindabrunn zusammengetroffen, um sich auf einen echten Testspiel-Kracher vorzubereiten. Die Auswahl von Teamchef Dominik Thalhammer fordert im Zuge der Vorbereitung auf die UEFA Women’s EURO England, die Nummer 5 der FIFA Frauen-Weltrangliste, auswärts in einem freundschaftlichen Länderspiel.

Gespielt wird am Montag, 10. April um 20.45 Uhr MESZ in Milton Keynes (ENG).

„England ist ein absolutes Weltklasseteam. Das hat man bei der letzten Weltmeisterschaft deutlich gesehen, als sie den dritten Platz belegt haben. Es ist auch taktisch ein sehr interessantes Team, das mit Mark Sampson einen sehr sehr guten Trainer hat. Seine Handschrift ist deutlich erkennbar. Dieses Spiel wird auf dem Weg zur EURO eine Top-Herausforderung für uns“, freut sich Thalhammer.

Folgende Spielerinnen wurden nominiert:

Tor: PFEILER Jasmin (SKV Altenmarkt), ZINSBERGER Manuela (FC Bayern München/D)

Verteidigung: GEORGIEVA Marina (1.FFC Turbine Potsdam/D), KIRCHBERGER Virginia (MSV Duisburg/D), MAIERHOFER Sophie (University of Kansas/USA), NASCHENWENG Katharina (SK Sturm Graz Damen), SCHIECHTL Katharina (SV Werder Bremen/D), SCHNADERBECK Viktoria (FC Bayern München/D), WENNINGER Carina (FC Bayern München/D)

Mittelfeld: ASCHAUER Verena (SC Sand/D), DUNST Barbara (Bayer 04 Leverkusen/D), EDER Jasmin (SKN St. Pölten Frauen), PROHASKA Nadine (SKN St. Pölten Frauen), PUNTIGAM Sarah (SC Freiburg/ D), ZADRAZIL Sarah (1.FFC Turbine Potsdam/D)

Angriff: BILLA Nicole (TSG 1899 Hoffenheim/D), BURGER Nina (SC Sand/D), ENZINGER Stefanie (SK Sturm Graz Damen), FEIERSINGER Laura (SC Sand/D), KRUMBÖCK Laura (SKN St. Pölten Frauen), MAKAS Lisa (MSV Duisburg/D), PINTHER Viktoria (SKN St. Pölten Frauen)


Social BookmarksShare on FacebookShare on TwitterShare on MySpaceGoogle BookmarkYahoo BookmarkDiggShare on Linkedin


trenner Zurück