Deutsch English
Coca-Cola CUP: SV Grödig gewinnt in Salzburg

Landesfinalsieg gegen FC Liefering

Coca-Cola CUP: SV Grödig gewinnt in Salzburg - Landesfinalsieg gegen FC Liefering


Nach dem letzten Coca-Cola CUP Landesfinale in Salzburg stehen somit alle 12 Finalisten des Coca-Cola CUP Bundesfinales in Wien ( 17. und 18. Juni / FK Austria Akadamie Wien) fest:

Burgenland (SV Oberwart, SV Mattersburg), Kärnten (WAC, ASK Klagenfurt), Niederösterreich (FC Admira Wacker, ASV Hinterbrühl), Oberösterreich (BW Linz, Admira Linz), Salzburg (SV Grödig, FC Liefering), Steiermark (GAK Juniors, SK Sturm Graz), Tirol (SV Innsbruck, FC Wacker Innsbruck), Vorarlberg (RW Rankweil, SpG Hörbranz), Wien (SK Rapid Wien, ASV 13), der Vorjahressieger FK Austria Wien sowie der SC Oberpullendorf Juniors aus dem Burgenland, die aus allen Dritt-Platzierten aller neun Coca-Cola CUP Landesturniere als 20. Teilnehmer gelost wurde.


Coca-Cola CUP Landesfinale in Salzburg


Im Coca-Cola Landesfinale in Salzburg setzte sich in Mittersill der SV Grödig im Penaltyschießen mit 2:1 (0:0) gegen den Favoriten FC Liefering durch. Die zwei Finalisten SV Grödig und FC Liefering qualifizieren sich somit für das große Bundesfinale am 17. und 18. Juni in Wien.

 

Die siegreichen Mannschaften wurden von Prof. Robert Tschaut (Sportdirektor des SFV), Dir. Kurt Pflanzer (SFV-Organisationsreferent), Stefan Pucelik (SFV-Kinder- und Jugendreferent) sowie Philipp Marko (Coca-Cola Gebietsverkaufsleiter Pinzgau) geehrt. Im Spiel um Platz drei siegte TSV St. Johann im Penaltyschießen mit 4:3 (0:0) gegen FC Zell am See. Rufat Sejdijov, U12-Trainer des SV Grödig, war von der Mannschaftsleistung seines Teams begeistert: „Wir haben das ganze Turnier eine sehr gute und geschlossene Mannschaftsleistung erbracht. Gratulation an die Jungs, ich bin einfach stolz. Wir sind gut vorbereitet in das Turnier gegangen, nun freuen wir uns auf Wien. Ich bin auch stolz ein Teil des SV Grödig zu sein“. Florian Königseder und Christoph Knaus, U12-Trainer des FC Liefering, zeigten sich trotz Finalniederlage erfreut. „Wir haben unser Ziel die Teilnahme beim Bundesfinale erreicht. Nachdem wir erst von einem drei-tägigen erfolgreichen Turnier aus Luzern zurück gekehrt sind, war die heutige Mannschaftsleistung ausgezeichnet. Nun können wir uns auf das Bundesfinale in Wien vorbereiten.“ Ein großes Anliegen für Coca-Cola und dem ÖFB ist die Fairness im Sport. Als große Innovation wird daher seit 2016 bei den Landesfinale auch ein Fairness-Preis vergeben. Als fairste Mannschaft wurde heute die U12 der Union Henndorf gewählt.

 

Ergebnis

Finale: FC Liefering vs. SV Grödig i.S. 1:2 (0:0)

Spiel um Platz drei: TSV St. Johann vs. FC Zell am See i.S. 4:3 (0:0)

Halbfinale: FC Liefering vs. TSV St. Johann 5:0, SV Grödig vs. FC Zell am See 2:0;

Viertelfinale: FC Liefering vs. SG Uttendorf/Niedernsill 4:0, Union Henndorf vs. TSV St. Johann i.S. 1:3 (0:0), SV Grödig vs. SV Kuchl 1:0, FC Zell am See vs. SV Seekirchen i.S. 2:1 (0:0);

Die Platzierungen: 1. Platz: SV Grödig, 2. Platz: FC Liefering, 3. Platz: TSV St. Johann, 4. Platz: FC Zell am See, 5. Platz: SV Kuchl, 6. Platz: Union Henndorf, 7. Platz: SG Uttendorf/Niedernsill, 8. Platz: SV Seekirchen, 9. Platz: SG Radstadt/Forstau, 10. Platz: PC Pinzgau Saalfelden, 11. Platz: SG Kleinarl/Flachau, 12. Platz: SC Mittersill, 13. Platz: UFC Leopoldskron-Moos, 14. Platz: SV Austria Salzburg, 15. Platz: UFC Thalgau, 16. Platz: SV Straßwalchen


Coca-Cola CUP Landesfinale in Oberösterreich

 

Erstmals spielten am 27. Mai 24 U12-Mannschaften beim Coca-Cola CUP Landesfinale in Oberösterreich um die begehrten Finalplätze für das Bundesfinale 2017 in Wien. Im Finale setzte sich Blau-Weiß Linz im Penaltyschießen mit 2:1 (0:0) gegen Admira Linz durch. Die zwei Finalisten qualifizieren sich somit erstmals für das große Bundesfinale am 17./18. Juni bei der Austria-Akademie in Wien.

 

Die siegreichen Mannschaften wurden von Roland Knapp (Nachwuchsgruppenobmann des OÖFV) und Maximilian Strack (Coca-Cola Regionalverkaufsleiter OÖ) geehrt. Im Spiel um Platz drei siegte die SV Ried knapp mit 1:0 gegen den FC Andorf. Peter Huliak und Viktor Haisza, die U12-Trainer von BW Linz, waren von der Mannschaftsleistung ihres Teams und dem überraschenden Turniersieg beeindruckt: „Wir haben das ganze Turnier eine sehr gute und geschlossene Mannschaftsleistung erbracht. Gratulation an die Jungs. Es ist einfach ein Traum. Wir fahren zum ersten Mal zum Coca-Cola CUP Bundesfinale. Wien – wir kommen!“ Gerhard Eisschill, U12 Trainer der Admira Linz, freute sich auch riesig über den historischen Erfolg seiner Mannschaft: „Wir können stolz sein. Mit der Finalteilnahme im Coca-Cola CUP Landesfinale haben wir nie gerechnet, jetzt sind wir sogar beim Bundesfinale dabei. Ein großer Traum ging in Erfüllung.“ Ein großes Anliegen für Coca-Cola und dem ÖFB ist die Fairness im Sport. Als große Innovation wird daher seit 2016 bei den Landesfinale auch ein Fairness-Preis vergeben. Als fairste Mannschaft wurde heute die U12 der SpG Nebelberg/Kollerschlag/Julbach gewählt.

 

Ergebnis

Finale: SK Admira Linz vs. Blau-Weiß Linz i.S. 1:2 (0:0)

Spiel um Platz drei: SV Ried vs. FC Andorf 1:0

Halbfinale: SV Ried vs. SK Admira Linz 0:1, Blau-Weiß Linz vs FC Andorf 1:0

Viertelfinale: SV Ried vs. USV Eggelsberg/Moosdorf i.S. 3:2 (0:0), Blau-Weiß Linz vs. SV Traun 2:0, Union Ansfelden vs. SK Admira Linz 0:1, FC Andorf vs. Union Gampern 2:0;

Die Platzierungen: 1. Platz: Blau-Wie Linz, 2. Platz: SK Admira Linz, 3. Platz: SV Ried, 4. Platz: FC Andorf, 5. Platz: Union Gampern, 6. Platz: Union Ansfelden, 7. Platz: USV Eggelsberg/Moosdorf, 8. Platz: SV Traun, 9. Platz: Union Edelweiß Linz, 10. Platz: Union Schlierbach, 11. Platz: ASKÖ Kirchberg-Thening, 12. Platz: Union St. Martin/Mühlkreis, 13. Platz: SpG Unterweitersdorf/Hagenberg/Kefermarkt, 14. Platz: WSC Ranshofen, 15. Platz: SC Kammern, 16. Platz: SV Freistadt, 17. Platz: ASKÖ Blaue Elf Linz, 18. Platz: ATSV Timelkam, 19. Platz: SpG Nebelberg/Kollerschlag/Julbach, 20. Platz: SpG Katsdorf, 21. Platz: ATSV Stein, 22. Platz: SpG Adlwang/Waldneukirchen, 23. Platz: SpG Peilstein/Oepping, 24. Platz: Union Oberneukirchen;


Coca-Cola CUP Landesfinale in der Steiermark

16 U12-Mannschaften, sprich die zwei Erst-Platzierten Mannschaften der 8 Jugend-Hauptgruppen Niederösterreichs, spielten am 25. Mai beim Coca-Cola CUP Landesfinale in St. Pölten um die begehrten Finalplätze für das Bundesfinale 2017 in Wien.

 

Im Finale setzte sich FC Admira Wacker Mödling eindrucksvoll mit 3:0 gegen die U12 des ASV Hinterbrühl durch. Die siegreichen Mannschaften wurden von Johann Gartner (NÖGV-Präsident) und Reinhard Litschauer (NÖFV-Vizepräsident) geehrt. Admira Wacker konnte damit zum 6. Mal (2005, 2010, 2012, 2015-2017) das Landesfinale gewinnen. Im Spiel um Platz drei siegte der SV Horn im Penaltyschießen mit 3:2 gegen die NSG Markersdorf.

 

Martin Wostry und Hannes Bach, die U12-Trainer der Admira, waren von der Mannschaftsleistung ihres Teams beeindruckt: „Wir haben das ganze Turnier eine sehr gute und geschlossene Mannschaftsleistung erbracht. Gratulation an die Jungs. Es ist nicht einfach ein Turnier zu gewinnen, wir haben aber hochkonzentriert gespielt und auch leistungsmäßig überzeugen können. Wien – wir kommen“ Clemens Maurer und Rize Hodziz, U12 Trainer des ASV Hinterbrühl, freuten sich trotz Finalniederlage für ihr Team: „Wir können mehr als zufrieden sein. Mit der Finalteilnahme im heutigen Coca-Cola CUP Landesfinale haben wir unser großes Ziel, die Teilnahme beim Bundesfinale in Wien, erreicht. Wir sind stolz auf unser Team.“ Ein großes Anliegen für Coca-Cola und dem ÖFB ist die Fairness im Sport. Als große Innovation wird daher seit 2016 bei den Landesfinale auch ein Fairness-Preis vergeben. Als fairste Mannschaft wurde heute die U12 des NSG Markersdorf gewählt.


Ergebnis

Finale: ASV Hinterbrühl vs. FC Admira Wacker 0:3;

Spiel um Platz drei: NSG Markersdorf vs. SV Horn i.S. 2:3 (0:0);

Halbfinale: NSG Markersdorf vs. ASV Hinterbrühl i.S. 2:3 (0:0; FC Admira Wacker vs. SV Horn 2:0;

Platzierungsspiele: Spiel um Platz 5: SV Gänserndorf vs. SC Neunkirchen 2:1; Spiel um Platz 7: FC Tulln vs. SV Gablitz 1:0; Spiel um Platz 9: USV Scheiblingkirchen vs. SCU Ardagger i.S. 6:5 (0:0); Spiel um Platz 11: NSG Eckartsau vs. NSG Kirchberg/Walde 1:0; Spiel um Platz 13: SC Seitenstetten vs. SV Leobendorf 1:0; Spiel um Platz 15: SC Zwettl vs. SC St. Pölten 2:1;

Die Platzierungen: 1. Platz: FC Admira Wacker, 2. Platz: ASV Hinterbrühl, 3. Platz: SV Horn, 4. Platz: NSG Markersdorf, 5. Platz: SV Gänserndorf, 6. Platz: SC Neunkirchen, 7. Platz: FC Tulln, 8. Platz: SV Gablitz, 9. Platz: USV Scheiblingkirchen, 10. Platz: SCU Ardagger, 11. Platz: NSG Eckartasau, 12. Platz: NSG Kirchberg/Walde, 13. Platz: SC Seitenstetten, 14. Platz: SV Leobendorf, 15. Platz: SC Zwettl, 16. Platz: SC St. Pölten;


Coca-Cola CUP Landesfinale in der Steiermark

Die 19 besten steirischen U12-Mannschaften (DSV Leoben sagte überraschend ab) spielten am 21. Mai im Murinsel-Stadion in Bruck an der Mur um die begehrten Finalplätze für das Bundesfinale 2017 in Wien.

 

In einem hochdramatischen Finale setzten sich die GAK Juniors mit einem Last-Minute-Tor mit 1:0 gegen die U12 des SK Sturm Graz durch. Die zwei Finalisten qualifizieren sich somit für das große Bundesfinale, das am 17./18. Juni bei der Austria-Akademie in Wien ausgetragen wird. Im Spiel um Platz drei siegte der TSV Hartberg im Penaltyschießen mit 5:3 (0:0) gegen den FC Kindberg/Mürzhofen.

 

Markus Hasler und Uwe Schweighart, die U12-Trainer der GAK Juniors, konnten es gar nicht glauben: „Ein wunderbarer Fußballtag. Auch wenn wir das Finale mit ein wenig Glück erst in der Schlussminute gewinnen konnten, muss ich unserer Truppe zu den gezeigten Leistungen gratulieren. Das nächste große Erlebnis wartet nun beim Bundesfinale in Wien – ein großartiges Fußballfest und David Alaba.“ Christian Lang, U12 Trainer des SK Sturm Graz, freute sich trotz Finalniederlage für sein Team: „Wir haben ein tolles Turnier gespielt. Erst in der letzten Minute haben wir unseren einzigen Gegentreffer erhalten, Die Truppe ist aber so stark, dass wir uns nun konzentriert auf das Bundesfinale vorbereiten. Wien - wir kommen.“ Als große Innovation wird seit 2016 bei den Landesfinale auch ein Fairness-Preis vergeben. Als fairste Mannschaft wurde heute die U12 des FC Kindberg/Mürzhofen gewählt. Als Ehrengäste begrüßt wurden: Alfred Steindl (Vizepräsident des StFV), Andreas Haidinger (Coca-Cola Gebietsverkaufsleiter), Jörg Rabl (Gemeinderat), Franz Stelzer (Gebietsjugendleiter) und Franz Stadner (Vorstandsmitglied des StFV).


Ergebnis

Finale: SK Sturm Graz vs. GAK Juniors 0:1

Spiel um Platz drei: TSV Hartberg vs. FC Kindberg/Mürzhofen i.S. 5:3 (2:2)

Halbfinale: SK Sturm Graz vs. TSV Hartberg 1:0; GAK Juniors vs. FC Kindberg/Mürzhofen i.S. 2:0 (0:0);

Viertalfinale: SK Sturm Graz vs. NWM Kapfenberg 3:0; JAZ GU Süd vs. GAK Juniors 0:1; SV Lebring vs. TSV Hartberg 0:4; FC Judenburg vs. FC Kindberg/Mürzhofen i.S. 3:4 (1:1);

Die Platzierungen: 3. Platz: TSV Hartberg, 4. Platz: FC Kindberg/Mürzhofen, 5. Platz: JAZ GU Süd, 6. Platz: SV Lebring, 7. Platz: FC Judenburg, 8. Platz: NWM Kapfenberg, 9. Platz: FAZ Ost/Ilz, 10. Platz: SG Feldbach/Mühldorf, 11. Platz: LUV Graz, 12. Platz: SG Rebenland, 13. Platz: Team MM 2008 St. Margarethen, 14. Platz: JSV Mariatrost, 15. Platz: SG Öblarn, 16. Platz: NSG Liezen/WSV, 17. Platz: SC Bruck, 18. Platz: FC Lankowitz, 19. Platz: FC Trofaiach, DSV Leoben (nicht angetreten);


Coca-Cola CUP Landesfinale in Kärnten

Im Rahmen des Landesfinales in Treibach bei Althofen spielten die 16 besten U12-Mannschaften Kärntens und Osttirols um die begehrten Finalplätze für das Bundesfinale 2017 in Wien.

In einem packenden Finalspiel konnte sich die U12 des WAC erst im Penaltyschießen mit 2:1 (0:0) gegen den ASK Klagenfurt durchsetzen. Die zwei Finalisten qualifizieren sich somit für das große Bundesfinale am 17./18. Juni bei der Austria-Akademie in Wien. Im Spiel um Platz drei setzte sich der HSV Klagenfurt mit 1:0 gegen die U12 des SV Spittal/Drau durch.

WAC Trainer Christian Waich und Bernhard Goriupp waren nach dem Finalsieg erleichtert und freuten sich für ihre Mannschaft: „Wir haben uns heute beim ganzen Turnier sehr gut präsentiert. Der knappe Finalsieg im Penaltyschießen und der Einzug in das Bundesfinale, wo nun die besten U12-Teams Österreichs auf uns warten, sind ein tolles Ergebnis und eine weitere große Herausforderung für unser Team.“ Auch Christian Trappitsch, U12-Trainer vom ASK Klagenfurt, freute sich für sein Team: „Wir wussten, dass wir unter die Top-4 kommen konnte. Dieser Jahrgang - 2005 - ist eine tolle Mannschaft. Auch wenn wir das Landesfinale nicht gewinnen konnten, werden wir in Wien alles versuchen, eine gute Platzierung zu erreichen.“

 

Auch abseits des Rasens war das Landesturnier gut besucht. Vertreter des Kärntner Fußballverbandes, wie u.a. Präsident Mag. Klaus Mitterdorfer und Nachwuchsreferent Erwin Svensek, sowie Wolfgang Tamegger (Coca-Cola Verkaufsleiter Kärnten/Osttirol) fieberten mit den Spielerinnen und Spielern mit und zeigten sich vom Niveau der gezeigten Leistungen erfreut. „Wir sind richtig stolz auf die tolle Entwicklung des Coca-Cola CUP. Es freut uns, dass sich die Zusammenarbeit zwischen ÖFB, dem Kärntner Landesverband und den zahlreichen Vereinen im Zuge des Coca-Cola CUP in den vergangenen 13 Jahren so  wunderbar entwickelt hat. Am heutigen Tag auch ein großer Dank an den SK Treibach.“ Als große Innovation wird seit 2016 bei den Landesfinale auch ein Fairness-Preis vergeben. Als fairste Mannschaft wurde die U12 der SG SV Greifenburg/SG Steinfeld gewählt.

 

Ergebnis

Finale: ASK Klagenfurt vs. Wolfsberger AC i.S. 1:2 (0:0)

Spiel um Platz drei: SV Spittal/Drau vs. HSV Klagenfurt 0:1

Halbfinale: ASK Klagenfurt vs. SV Spittal/Drau i.S. 3:1 (0:0), HSV Klagenfurt vs. Wolfsberger AC 0:3

Viertelfinale: HSV Klagenfurt vs. SG Jauntal/SG Kühnsdorf 1:0, SK Austria Klagenfurt vs. Wolfsberger AC 0:3, ASK Klagenfurt vs. SK Treibach 2:0, SV Spittal/Drau vs. SV Wernberg i.S. 4:3 (0:0);

Die Platzierungen: 1. Platz: WAC, 2. Platz: ASK Klagenfurt, 3. Platz: HSV Klagenfurt, 4. Platz: SV Spittal/Drau, 5. Platz (ex aequo): SK Treibach und SK Austria Klagenfurt,  7. Platz: SV Wernberg, 8. Platz: SG Jauntal/SG Kühnsdorf; Platz 9-16 wurde nicht ausgespielt;


Coca-Cola CUP Landesfinale Burgenland

In einem ausgeglichenen Finalspiel am 6. Mai des Coca-Cola CUP Landesfinales in Rohrbach bei Mattersburg siegte die U12 von SV Oberwart mit 1:0 gegen den SV Mattersburg. Die zwei Finalisten qualifizieren sich somit für das große Bundesfinale, das am 17./18. Juni bei der Austria-Akademie in Wien ausgetragen wird.

 

Im Spiel um Platz drei setzte sich der SC Oberpullendorf mit 4:3 im Penaltyschießen gegen den UFC St. Georgen/Eisenstadt durch. SV Oberwart Trainer Markus Supperl und Manfred Imre freuten sich riesig für ihre Mannschaft: „Wir haben uns heute beim ganzen Turnier sehr gut präsentiert. Der knappe Finalsieg und der Einzug in das Bundesfinale, wo nun die besten U12-Teams Österreichs auf uns warten, sind ein tolles Ergebnis und eine großartige Leistung unseres Teams.“ Auch Damir Todorovic vom SV Mattersburg war nach dem Einzug in das Finale erleichtert: „Es ist einfach wunderbar, dass das Team nun beim Bundesfinale in Wien teilnehmen kann. Auch wenn wir das Landesfinale nicht gewinnen konnten, werden wir in Wien alles versuchen, eine gute Platzierung zu erreichen.“

 

Regionale Prominenz aus Politik, Fußball und Coca-Cola, wie Günther Schmid, Bürgermeister von Rohrbach, sowie vom BFV Vizepräsident Gerald Hüller, Sportlicher Leiter Hans Füzi, Nachwuchsreferentin Gaby Pinter, Frauenreferentin Monika Kuster, Finanzreferent Rainer Hack, Nachwuchs-Gruppenobmann Wolfgang Bußlehner sowie Nikolaus Nigsch (Coca-Cola Gebietsverkaufsleiter) wohnten mit großem Interesse den Finalspielen bei und übergaben den teilnehmenden und siegreichen Mannschaften die Urkunden und Pokale.

 

Ergebnis

Finale: SV Oberwart vs. SV Mattersburg 1:0

Spiel um Platz drei: SC Oberpullendorf vs. UFC St. Georgen/Eisenstadt i.S. 4:3 (0:0)

Halbfinale: SV Mattersburg vs. UFC St. Georgen/Eisenstadt i.S. 2:1 (0:0); SC Oberpullendorf Juniors vs. SV Oberwart 0:1;

Die Platzierungen: 1. Platz: SV Oberwart, 2. Platz: SV Matterburg, 3. Platz: SC Oberpullendorf Juniors, 4. Platz: UFC St. Georgen/Eisenstadt, 5. Platz: SpG Süd Vulcolor Güssing, 6. Platz: SpG Pinkafeld, 7. Platz: SpG KIKOBA, 8. Platz: SpG 2000, 9. Platz: SpG Leithaauen, 10. Platz: Der Club, 11. Platz: SpG Sauerbrunn-Sigleß, 12. Platz: SpG Neusiedl/Winden, 13. Platz: FC Deutschkreutz, 14. Platz: SpG Juniors Rohrbach, 15. Platz: FFZ Waldquelle Juniors, 16. Platz: SV-7023 Zemendorf/Stöttera/Pöttelsdorf, 17. Platz: SpG Geschriebenstein, 18. Platz: SV Gols, 19. Platz: SpG Mitte, 20. Platz: SpG Neuberg;



Coca-Cola CUP Landesfinale Wien

 

Bei mildem Frühlingswetter fand am 1. Mai in Hirschstetten, im 22. Wiener Gemeindebezirk, das Coca-Cola CUP Landesfinale 2017 statt. Die 16 besten U12-Mannschaften Wiens spielten um die begehrten Finalplätze für das Bundesfinale 2017.

 

Der SK Rapid besiegte im Landesfinale ASV 13 mit 4:0 und holte sich damit zum 5. Mal den Landestitel. Im Spiel um Platz drei gewann FC Stadlau 3:1 gegen SV Donau. Die zwei Finalisten qualifizieren sich somit für das große Bundesfinale, das am 17./18. Juni auf dem Gelände der Austria-Akademie in Wien ausgetragen wird.

 

SK Rapid Wien Trainer Andreas Grechtshammer und Florian Forster freuten sich für ihre Mannschaft: „Wir haben ein gutes Turnier gespielt. Auch im Finale konnten wir unsere Möglichkeiten abrufen und sicher 4:0 gewinnen.“ Für ASV 13 war dieser Finaleinzug eine Premiere. Die Trainerinnen Katharina Pikesch und Tamara Röhrer konnten es gar nicht fassen: „Den heutigen Tag wird unser Team nicht so schnell vergessen. Mit einer guten Turnierleistung sind wir nicht nur erstmals in das Landesfinale, sondern was besonders erfreulich ist, auch in das Bundesfinale eingezogen. Das Team freut sich nun schon auf David Alaba.“ Mit Robert Sedlacek (WFV-Präsident), Reinhard Willrader (WFV), Hans Huber (Ex-ORF-Sportchef) sowie Philipp Bodzenta (Coca-Cola Unternehmenssprecher) war das Landesfinale sehr prominent besucht. Als große Innovation wird seit 2016 bei den Landesfinale auch ein Fairness-Preis vergeben. Als fairste Mannschaft wurde heute beim Wiener Coca-Cola CUP die Heimmannschaft des SV Hirschstetten gewählt.

 

Ergebnis:

Finale: SK Rapid Wien vs. ASV 13 4:0;

Spiel um Platz drei: SV Donau vs. FC Stadlau 1:3;

Halbfinale: ASV 13 vs. SV Donau 2:0; SK Rapid Wien vs. FC Stadlau 1:0;

Viertelfinale: Young Stars/Centimeter vs. ASV 13 4:5; Wiener SK vs. SV Donau 0:1; SK Rapid Wien vs. KSC/FCB Donaustadt 3:0; FC Stadlau vs. Schwechat SV 2:0;

Die Platzierungen: 1. Platz: SK Rapid Wien, 2. Platz: ASV 13, 3. Platz: FC Stadlau, 4. Platz: SV Donau, 5. Platz: Wiener Sportklub, 6. Platz: KSC/FCB Donaustadt, 7. Platz: SV Schwechat, 8. Platz: SC Young Stars/Centimeter, Platz 9-16 wurde nicht ausgespielt;

------------

Coca-Cola CUP Landesfinale Tirol

 

Im Tiroler Oberperfuss holte sich der SV Innsbruck am 29. April nach einer Penaltyentscheidung mit 4:3 gegen den Stadtrivalen Wacker Innsbruck erstmals den Landestitel. Im Spiel um Platz drei siegte Niederndorf 2:0 gegen Zirl. SV Innsbruck Trainer Acar Aytekin freute sich für seine Mannschaft „Wir haben das ganze Turnier eine großartige Mannschaftsleistung erbracht. Dass wir dann auch noch das Landesturnier gewinnen, ist einfach überwältigend. Die Mannschaft hat eine große Freude“. Auch Wacker Innsbruck Trainer Okur Bünyamin ist stolz auf sein Team: „Die Jungs haben sich den Finaleinzug wirklich mit starken Leistungen verdient. Wir werden Tirol beim Bundesfinale in Wien gut vertreten.“

 

Ergebnis

Finale: Wacker Innsbruck vs. SV Innsbruck i.S. 3:4 (0:0)

Spiel um Platz drei: Niederndorf vs. Zirl 2:0

Halbfinale: Zirl vs. SV Innsbruck 0:2; Niederndorf vs. Wacker Innsbruck 0:1;

Die Platzierungen: 1. Platz: SV Innsbruck, 2. Platz: Wacker Innsbruck, 3. Platz: Niederndorf, 4. Platz: Zirl, 5. Platz: Imst, 6. Platz: Steinach, 7. Platz: SpG westliches Mittelgebirge, 8. Platz: Mayrhofen, 9. Platz: Rum, 10. Platz: SpG Melach, 11. Platz: Wilten, 12. Platz: 13. Kitzbühel, 14. Platz: Union Innsbruck, 15. Platz: Innsbrucker AC, 16. Platz: Schwaz;


Social BookmarksShare on FacebookShare on TwitterShare on MySpaceGoogle BookmarkYahoo BookmarkDiggShare on Linkedin


trenner Zurück

Druckansicht